Von Anwohnern gefordert: Verkehrsberuhigung Pulheimer Straße

Für die Anwohner der Pulheimer Straße ist die starke Zunahme des Durchgangsverkehrs (besonders auch mit Lkw’s) ein Problem und eine Belastung. Deshalb wird dort erwartet, dass nach Inbetriebnahme der Westumgehung geeignete Beruhigungsmaßnahmen geplant und umgesetzt werden. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30…

Die Pulheimer Straße in Sinnersdorf Foto: Hans-Rudolf Müller

Für die Anwohner der Pulheimer Straße ist die starke Zunahme des Durchgangsverkehrs (besonders auch mit Lkw’s) ein Problem und eine Belastung.

Deshalb wird dort erwartet, dass nach Inbetriebnahme der Westumgehung geeignete Beruhigungsmaßnahmen geplant und umgesetzt werden. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h sowie die Anlegung eines Fußgängerüberweges an geeigneter Stelle werden vorgeschlagen.

Die SPD-Fraktion hat deshalb das folgende Schreiben erstellt und am 14.06.2018 an Herrn Bürgermeister Frank Keppeler gesandt:

Verkehrsberuhigung der Pulheimer Straße – nach Inbetriebnahme der Westumgehung

Sehr geehrter Herr Keppeler,

durch die Inbetriebnahme der Sinnersdorfer Westumgehung voraussichtlich im Spätsommer d.J. wird es und muss es zu einer erheblichen verkehrlichen Entlastung von Sinnersdorf kommen. Voraussetzung hierfür ist eine gut geplante Beschilderung der Verkehrsführung.

Hierdurch bietet sich die Möglichkeit, die Pulheimer Straße zwischen Kreisverkehr Rurstraße und der Ortsmitte verkehrlich zu beruhigen (nach Umwidmung zur Gemeindestraße).

Die SPD-Fraktion stellt deshalb den Antrag zu prüfen, welche Möglichkeiten hierfür gegeben sind. Unsere Anregungen hierfür sind: Markierung von Parkplätzen und Radfahrstreifen sowie Tempobegrenzung auf 30 km/h.

Besonders für die Anlegung von Radfahrstreifen in beide Richtungen gibt es Bedarf, da der Rad- und Gehweg auf der westlichen Seite sehr schmal ist (plus schlechter Zustand) und auf der östlichen Seite nur ein Gehweg besteht.

Bauliche Maßnahmen wie Verengungen und Aufpflasterungen schließen wir aus, da ein ungehinderter Busverkehr des ÖPNV weiter zu gewährleisten ist.

Bitte informieren Sie uns.

Mit freundlichen Grüßen
Frank Sommer, Fraktionsvorsitzender
Hans-Rudolf Müller, Ratsmitglied

„Die prognostizierte verkehrliche Entlastung für unseren Ort durch die Westumgehung muss schnellstmöglich erreicht werden. Hierfür ist die beantragte Verkehrsberuhigung als begleitende Maßnahme eine zwingende Voraussetzung.“ sagt Marlies Stroschein, SPD-Ratsfrau.