KSK-Zweigstelle: Schließung erfordert bedarfsgerechte Versorgung

Für die angekündigte Schließung der Zweigstelle Sinnersdorf der Kreissparkasse Köln (KSK) in 2019 ist eine kritische Begleitung erforderlich. Die Sinnersdorfer SPD-Ratsmitglieder Marlies Stroschein und Hans-Rudolf Müller haben sich deshalb über die SPD-Ratsfraktion an den KSK-Vorstand gewandt. In ihrem Schreiben setzen…

Schrift Kreissparkasse

Für die angekündigte Schließung der Zweigstelle Sinnersdorf der Kreissparkasse Köln (KSK) in 2019 ist eine kritische Begleitung erforderlich.

Die Sinnersdorfer SPD-Ratsmitglieder Marlies Stroschein und Hans-Rudolf Müller haben sich deshalb über die SPD-Ratsfraktion an den KSK-Vorstand gewandt.

In ihrem Schreiben setzen sie sich für einen erweiterten SB-Service für die Sparkassenkunden aus Sinnersdorf ein; nur ein Geldautomat für Auszahlungen reicht nicht aus.

Die Räumlichkeiten der Servicestation sollen mit folgenden Selbst-Bedienungsautomaten ausgestattet werden:

– Geldautomat für Bar-Auszahlungen mit Kontoauszugsdrucker (vorhanden)

– Geldautomat mit Geldeinzahlfunktion
(besonders auch für Geschäftsleute/die Gastronomie notwendig)

– ein Überweisungsterminal

Ergänzend wird eine mobile Versorgung für notwendig gehalten. Es soll der Einsatz einer mobilen Geschäftsstelle, z.B. einmal in der Woche,  geprüft werden.

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.