Der Anfang ist gemacht: S-Bahn für Pulheim!

Seit Jahren verfolgt die SPD im Rhein-Erft-Kreis intensiv das Ziel, das S-Bahn-Netz weiter auszubauen. Schon 2010 hatten  der heutige Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Dierk Timm und der Landtagsabgeordnete Guido van den Berg ein S-Bahn-Konzept vorgestellt, das in weiten Teilen in die Planungen des Zweckverbands Nahverkehr Rheinland (NVR) eingeflossen ist.

Die S-Bahn-Verbindung von Köln über Pulheim nach Mönchengladbach ist dabei als Linie S 6 vorgesehen. Gegenüber der bisherigen Verbindung durch die Regionalbahn würde die Taktfrequenz deutlich verbessert. Längere Wartezeiten und Gedränge zu Spitzenzeiten würden dadurch entfallen. Außerdem würden weitere Haltepunkte angefahren, so zum Beispiel am ehemaligen Bahnhof Köln-Bocklemünd. Besonders für die Einwohner von Pulheim und Stommeln bedeutet das eine erhebliche Verbesserung des Angebots im ÖPNV. Die SPD hatte im Kreistag deshalb beantragt, sich an einer Machbarkeitsstudie zu beteiligen und dafür Haushaltsmittel bereit zu stellen. Die Verwaltung hatte diesen Gedanken bereits im Vorfeld der Verkehrsausschuss-Sitzung aufgegriffen und Mittel in den Haushaltsentwurf eingestellt. Eine Abstimmung über den Antrag war im Verkehrsausschuss daher nicht mehr notwendig.

Peter auf der Landwehr, Pulheims SPD-Bürgermeister-Kandidat, sieht in der künftigen Linie 6 eine große Chance für die Entwicklung der Stadt: “Wir haben hier einen enormen Anteil an Berufspendlern. Die S-Bahn wird nicht nur für sie eine gute Sache, sondern auch für diejenigen, die am Abend mal schnell nach Köln fahren wollen. Und bei der Planung soll man direkt an einen Haltepunkt im Pulheimer Gewerbegebiet mit einem Park-and-Ride-Parkplatz denken, wie ihn die SPD schon länger fordert. Das hätte für die Stadt und die Bürgerinnen und Bürger viele Vorteile.“